Der Kirchenpatron

Zur Zeit der Grafen von Eppan gab es in St. Pauls eine Kirche, die dem Heiligen Paulus geweiht war.
Nicht belegbar ist, ob auch der Hl. Petrus – vorwiegend kommen beide Apostelfürsten gemeinsam als Kirchenpatrone vor – Patron der alten Pfarrkirche war. Noch um 1240 hieß die Pfarre „Ecclesia sancti Pauli Epiani“. Um 1300 entstand der neue Name „Sand Pauls“ für den Ort und seit dem 15. Jh. blieb er fortan „St. Pauls“. Ulrich von Taufers, der Erbe der Eppaner Grafen über seine Mutter Gräfin Adelheid, überlasst 1269 die zu Hocheppan gehörenden Eigenkirchen St. Maria Magdalena – in der Burg „Epiani“ und St. Petrus, in der Nähe der Pfarrkirche St. Pauls gelegen – dem Deutschen Orden, der 1202 in Bozen Fuß gefasst hat.
 
Aus dem Buch St. Pauls von Dr. Walburga Kössler
 
Notiz:
Wir feiern den Kirchenpatron Pauli Bekehrung am 25. Jänner.

Der sogenannte Kirchtig (Kirchtag) wurde früher hoch gelobt und auch gebührend gefeiert. Eigens dafür wurden die Krapfen gebacken und die ganze Verwandtschaft eingeladen.
Heute wird er am darauffolgenden Sonntag mit einem festlichen Gottesdienst gefeiert. Anschließend werden auf dem Kirchplatz zu den Klängen der Musikkapelle Krapfen und Getränke angeboten.

Die Kirchenpatron-Statuen des Hl. Petrus und Paulus am Eingangstor unserer Kirche

Hier können Sie die aktuellen Messen, Mitteilungen und Veranstaltungen ansehen »