Die Kirche zu den 14 Nothelfern in Gaid

Das Kirchlein zu den 14 Nothelfern wurde allem Anschein nach auf einem frühmittelalterlichen Heiligtum erbaut. Um 1638 ließ der Eppaner Adelige Herr Eustach Franzin von Zinnenberg das Kirchlein restaurieren. Im Bild der Predella des Hochaltares ist er selbst mit seiner Familie abgebildet. Zu sehen sind seine 3 Frauen und seine 16 Kinder in Einheitskleidung.

Der Blockaltar mit kannelierten Säulen, Heiligenstatuen auf Volutenkonsolen und das Altarblatt mit den 14 verewigten Nothelfern, besonders in Pestzeiten verehrt und angerufen, ist ein Meisterwerk barocker Altarsbaukunst. Als Abschluss des Altares dient ein kleiner Dreiecksgiebel, der das dahinterliegende Rundfenster ausspart und so das göttliche Licht einfließen lässt. Ein Kunstgenuss ist das qualitätsvolle Gemälde seitlich des Altares, Ecce Homo zeigend mit kleinem Wappen des Stifters und seiner Gemahlin und Maria mit Jesuskind. Einige wertvolle Votivbilder zeugen vom tiefen Glauben der damaligen Christen.

Das Kirchlein selbst hat die Form eines Rechtecks, ist tonnengewölbt mit dreiseitigem Chorabschluss. Eine steingerahmte rosettenverzierte Tür an der Westseite und gerahmte Vierecksfenster verleihen dem Kleinod die passende Optik. Später erst kam ein kleiner Turmaufsatz passend dazu.

Info:
Das Kirchlein ist geschlossen. Herr Hansjörg Frei vom danebenliegenden Wirtschaftsgebäude und Buschenausschank lädt gerne Interessierte zum Besuch ins Kirchlein ein.

Hier können Sie die aktuellen Messen, Mitteilungen und Veranstaltungen ansehen »